Logbuch Wissensgeschichte Logo
Wissens­Geschichten
Serie
Ms. germ. fol. 282, fol. 23v

Tosende Feuerflüsse und zischendes Natternfell. Wie mittelalterliche Höllendarstellungen in ihren Bann ziehen

/ 07.02.2022


Die Hölle ist voller schrecklicher Gestalten. Sie lösen Furcht aus, sind aber auch Gegenstand der Faszination. Wie geht eine Erzählung mit diesem Widerspruch um? Was genau zieht die Figuren in den Bann?

Aus aktuellem Anlass
Das Gemälde von Vittore Carpaccio zeigt die Weihe des heiligen Stephanus zum Diakon. Er kniet in einer Dalmatika gekleidet auf einer Treppenstufe und empfängt den Segen von Petrus. Die Szene ist ein weitläufiges Stadtprospekt eingefügt, das von zahlreichen Figuren – etwa einer Gruppe von Orientalen am linken Bildrand, einer Gruppe von Frauen in dalmatischer Tracht am Fuße der Treppe, sowie weiteren Diakonen – belebt wird.

Der heilige Stephanus. Nachfolge und Zeugenschaft

, , / 26.12.2021


Am 26. Dezember ist Stephanus-Tag. Als erster Märtyrer steht er in enger Beziehung zu Jesus Christus. Wie Stephanus über Jahrhunderte als Identifikationsfigur präsent gehalten wurde, deuten zwei Theologinnen und eine Kunsthistorikerin.

Aus aktuellem Anlass
Serie
Eine männlich gelesene Figur im langen Gewand steht in einem dunklen, verwachsenen Wald und dreht sich zu den Betrachtenden

Dante und das Schweigen

/ 20.12.2021


Vor 700 Jahren starb Dante Alighieri, einer der berühmtesten Dichter Italiens. Dass dieser Meister der italienischen Sprache auch dem Schweigen eine bedeutsame Rolle zukommen lässt, insbesondere dort, wo es um die so eindrückliche wie lehrreiche Darstellung unterschiedlicher Facetten von Angst geht, zeigt die folgende Lektüre seiner Göttlichen Komödie.

Wissens­Geschichten
Serie
Aeneas und Sibylle sind bei Cerberus mit dem Goldenen Zweig. Miniatur aus der um 400 entstandenen Handschrift "Vergilius Vaticanus" aus der Biblioteca Apostolica Vaticana.

Goldene Verzweigungen. Affizierung und Beglaubigung in Vergils Aeneis und im Eneasroman Heinrichs von Veldeke

/ 22.11.2021


Das Jenseits ist an sich kein exklusiver Ort. Zumindest in eine Richtung ist es immerzu zugänglich. Aber wie kommt man von dort wieder zurück?

Wissens­Geschichten
Serie
Unterweltszene: „The Farewell of Admetus and Alcestis. Etruscan red-figure amphora found in Vulci. Drawing after original by George Dennis, The Cities and Cemeteries of Etruria. Vol. 2 (1848)“

Geister. Wissen. Von sprechenden Toten und stechenden Texten

/ 16.11.2021


Für die epische Unterweltschau hält die Antike eine Reihe von unterschiedlich nuancierten Varianten bereit. Wie in einer Geisterbahn erfährt der Held Schreckensszenarien und Wunder – was macht der römische Dichter Lucan dabei anders als seine Vorgänger?


Schlagwörter

AffizierungAgricolaAlchemieAristotelesAufmerksamkeitBeschleunigungDigitalisierungGeltungsansprücheGenderHeilmittelHölleInfrastrukturinterkultureller TransferJenseitsMedizingeschichteMomentumNachhaltigkeitNaturgeschichteNegationParacelsismusPlatonProtokollRhetorikRitualSelektionSibylleStoffeSynästhesieTheorie / PraxisTransferTranskulturalitätÜbersetzungVergilWunderbaresWundern
Abonnieren Sie unseren